La Vigie: Geheimtipp für Jazz-Liebhaber

Die Villa La Vigie in Monte Carlo scheint ein magischer Ort zu sein. Jedenfalls hat sie meinen alten Freund, Edgar Bach, zu der Komposition „La Vigie“ inspiriert. Edgar Bach ist Jazzer und Multiinstrumentalist (Klavier, Gitarre, Bass, Trompete). Ausserdem kann er hervorragend mit modernen DAWs (Digital Audio Workstation) wie Cubas oder Logic umgehen.

Es gibt wenig Freundschaften, die ein Leben halten, auch wenn man sich selten sieht. Mit Edgar Bach verbindet mich sehr viel. Die Musik – aber nicht nur. Wir haben vor 30 Jahren zusammen in der Band „MissTake“ gespielt. Er war damals schon um Klassen über meinem Niveau. Ich habe viel von ihm gelernt. Während ich mich in meinem Leben irgendwannn anders fokussiert habe – auch wenn mich die Musik nie losgelassen hat – ist er musikalisch längst in anderen Sphären. Er liebt, lebt und lebt von Musik. Ein Musiker, den es nicht nach großem Ruhm treibt. Wer mit Jazz, mit Musik von Pat Metheny oder Keith Jarrett etwas anfangen kann und sich auch mal die Zeit nimmt, ein 22-minütiges Stück in Ruhe anzuhören, wird wahrscheinlich nachvollziehen können, wenn ich behaupte: Das ist erste Sahne. Übrigens: Das Stück kann man sich frei downloaden. Es steht unter der Creative Commons Licence.

La Vigie by jschuessler

One thought on “La Vigie: Geheimtipp für Jazz-Liebhaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.