Wachstumspotenzial wird nicht genutzt

e > a - oekonimische GrundbedingungDass die Wirtschaft wächst, ist derzeit von vielen Stellen zu vernehmen. Erst vor kurzem haben die Wirtschaftsweisen prognostiziert, dass die deutsche Konjunktur bereits Ende 2011 auf dem Vorkrisenniveau sein wird – und nicht, wie zuvor behauptet, erst 2014. Blickt man jedoch auf die kleinste Einheit, die am prognostizierten Wachstum beteiligt sein soll, gibt es durchaus Grund, am Wachstum zu zweifeln: Viele Unternehmen wachsen nämlich nicht. Sie schöpfen ihr Wachstumspotenzial nicht aus.

Als Hersteller der WICE CRM-Groupware beobachten wir seit Jahren das wirtschaftliche Verhalten von Unternehmen. Kaum ein Unternehmen wagt noch einen Blick über den Tellerrand. Der Blick der Entscheider ist nur nach innen gerichtet, immer auf der Suche nach den Mitteln der größtmöglichen Kostenreduzierung. Das Finanzcontrolling beherrscht Budget- und Investitionsentscheidungen. Zwar ist es notwendig, die Kostenseite immer im Blick zu haben, aber: Das bringt kein Wachstum. Wird die deutsche Wirtschaft also nicht so schnell wachsen wie erwartet? Oder könnte sie womöglich schneller und nachhaltiger wachsen, wenn Unternehmen nicht nur an die Reduzierung der Kosten denken würden?

Die Grundlage allen wirtschaftlichen Handels ist die Grundbedingung der Ökonomie: e > a, die Einnahmen müssen größer als die Ausgaben, die Erträge größer als die Aufwände sein. Wenn man die möglichen mathematischen Optimierungen dieser Grundbedingung betrachtet, ist völlig unverständlich, warum sich viele Unternehmen bis heute nur auf das „a“, die Ausgaben bzw. die Kostenseite konzentrieren. Man muss nur einen Blick in die Zeitung werfen: Da werden Stellen gestrichen, Sparprogramme aufgesetzt, Kosten reduziert, Leistungen outgesourct. Auch wenn dadurch der Gewinn kurzfristig gesteigert werden kann, führt das jedoch langfristig nicht zu Wachstum. Ein Musterbeispiel für derartige unternehmerische Fehlsteuerung offenbart gerade die Deutsche Bahn. Die Einnahmen werden bei solch einem Verhalten nicht gesteigert. Ohne Steigerung der Einnahmen gibt es kein Wachstum. Dies ist keine Glaubensfrage irgendeiner wirtschaftstheoretischen Strömung und Denkweise. Das ist einfache und grundlegende Mathematik.

Erschreckend: Die einseitige Fokussierung auf die Ausgaben- und Kostenseite im wirtschaftlichen Denken und Handeln liegt bereits im Aufbau der Wirtschaftswissenschaften begründet. Die Lehre besteht fast ausschließlich aus Rechnungswesen und Kostenrechnung. Kaum jemand beschäftigt sich dagegen mit dem Marketing. Die Absolventen der Universitäten werden somit als reine Kostenrechner auf den Arbeitsmarkt gespült. Marketingexperten werden eher als Werbefuzzis belächelt. Die kreativen Spinner. Wenn die deutsche Wirtschaft wirklich wachsen will, muss überall ein Umdenken stattfinden: Weg von der Kostenrechnung, hin zum Markt. Hin zum Kunden. Deutschland braucht eine Kunden-Offensive.

Derzeit schreibe ich an einem Buch, in dem ich die bestehenden Probleme im Wirtschaftsdenken thematisiere und Lösungen präsentiere. Mit von uns entwickelten WICE-Methode haben wir ein Instrument geschaffen, das den Kunden in den Mittelpunkt stellt und damit die wichtigste Grundlage für Wachstum bildet.

One thought on “Wachstumspotenzial wird nicht genutzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.